Russische Touristen sind in Österreich willkommen

RusslandRussische Gäste waren in den österreichischen Skiregionen lange Zeit verschrien als die lauten und manierlosen Gäste, neben denen man eigentlich nicht allzu gerne urlauben wollte, die aber große Mengen an Devisen ins Land brachten und es verstanden, Trinkgeld zu geben.

In den alpinen Partymetropolen wie Ischgl mag man diese Art von russischen Touristen auch heute noch antreffen, doch immer öfter wird auch von angemesseneren Zeitgenossen aus dem Osten berichtet, die die österreichische Kultur und Atmosphäre genießen und sich scheinbar angepasster verhalten, aber zum Glück der Gastronomen und Hoteliers immer noch nicht vergessen haben, was ein ordentliches Trinkgeld ist.

Eine Zeit lang gab es in einigen Wintersportorten sogar Überlegungen, ,nur eine bestimmte Maximalanzahl von russischen Touristen pro Jahr aufzunehmen und zu beherbergen. Heute hingegen freut man sich wieder auf die Touristen aus Russland. Denn sie sind wohlhabend, spendabel und kommen auch in Krisenzeiten, wo viele Urlauber aus Westeuropa ausbleiben oder in geringerer Zahl kommen.

Einige noble Skiorte wie Gastein setzen sogar besonder stark auf die Gästeschar aus Russland. Viele Hotels bieten ihre Prospekte heute schon in russisch an und beschäftigen auch russischsprachige Mitarbeiter. Dieser spezielle Service bringt natürlich wieder weitere Gäste aus der russischen Heimat. Denn, wo man verstanden wird, kommt man gerne wieder hin.

Generell wird noch viel Wachstumspotenzial in russische Gäste gesetzt. Die Russen kennen und lieben Österreich und von Moskau oder St. Petersburg ist man mit dem Flugzeug schnell in Salzburg mitten in den Alpen.

Auch Skischulen und den Sporthandel freuen sich über das Interesse der Russen an Österreich und stellen sich dementsprechend darauf ein. Denn, während in den Skischulen vor allem Einzelkurse von Russen gebucht werden, greifen sie auch in den Sportgeschäften vorwiegend zu den höherpreisigen Markenwaren.