Kanada rechnet nach Olympia mit Tourismusaufschwung

Die Olympischen Winterspiele in Vancouver sind vorbei und das Gastgeberland Kanada hat sich dabei wacker geschlagen. Mit dem spannenden 3:2 Sieg im Eishockeyfinale gegen die USA konnte Kanada die 14. Gold-Medaille für sich holen und steht somit auf Platz 1 des Medaillenspiegels.

Die Olympischen Winterspiele waren zwar von einigen tragischen Unfällen und auch von heißen Diskussionen über die angeblich “grünen” Winterspiele überschattet, dennoch hat sich das zweitgrößte Land der Welt in einem positiven Licht präsentieren können. Somit hofft man im Land des Ahornsirups natürlich auch nach der Olympiade auf touristische Erfolge.

Gerade für die Region rund um Vancouver und die olympischen Winterspiele wird ein starker Tourismusaufschwung erwartet. Dieser wurde jedoch schon vor den Spielen geplant. Wie auch bei Olympischen Spielen in anderen Nationen erwartet sich das Gastgeberland, die Investitionen in die Spiele wieder durch den Tourismus oder auch Auslandsinvestitionen herein zu spielen.

Selbstverständlich setzt man dabei vor allem auf renommierte Skiorte wie Whistler, aber auch auf die weite, unberührte Natur Kanadas. Gerade aber auch pulsierende Metropolen wie eben Vancouver oder aber auch Toronto sind interessante Ziele für Touristen aus aller Welt. Vielleicht wird man dabei neben den klassischen Sehenswürdigkeiten aber öfter auch bei der Kanadareise einmal einem Eishockeymatch beiwohnen.


www.vinking.de