In der Gastro auf Laufkundschaft achten

Wenn man nicht gerade ein paar Millionen Startkapital auf der hohen Kante hat, um ein Deluxe-Restaurant in der Pampa aufzuziehen und sich damit die Vorlaufzeit leisten kann, bis man in die schwarzen Zahlen kommt, sollte man bei der Standortwahl unbedingt darauf achten, dass auch genügend Laufkundschaft vor Ort ist. Denn selbst, wenn man noch so aufregende und exquisite Speisen auf der Speisekarte stehen hat, wird sich die Kunde darüber nicht so schnell verbreiten, wenn keine Laufkundschaft im Lokal vorbeischaut und danach davon berichten kann.

Daher gilt es zunächst zu sichern, genügend potenzielle Kunden in der Umgebung zu finden, die auch gerne einmal so in das Lokal hineinschauen um beispielsweise einmal etwas anderes auszuprobieren. Schmeckt es diesen, kommen sie sowieso wieder. Standorte in der Nähe von Schulen und Büros sind hierbei natürlich besonders attraktiv für Junggastronomen.

Selbstverständlich muss es auch kein Nachteil sein, wenn man der einzige Gastronomiebetrieb weit und breit ist, so wie es beispielsweise an manchen Bahnhöfen der Fall ist. So konnte sich schon so mancher Bahnhofsimbiss, durch die sichere Kundschaft der Bahnpassagiere zu einem bekannten Betrieb entwickeln, zu dem nun aufgrund des guten Rufes auch schon Gäste aus der Umgebung kommen, die ansonsten auf der Bahnstation eigentlich nichts zu tun haben.

Egal, für welchen Standort man sich entscheidet. Sichergestellt muss werden, dass die Laufkundschaft generell vorhanden ist und idealerweise auch noch zu einem hohen Prozentsatz der Zielgruppe entspricht.