Erneute Luftraumsperren

Der Vulkanausbruch auf Island dürfte die europäischen Fluglinien noch längere Zeit auf Trab halten oder besser gesagt, stillhalten. Denn wieder bewegt sich eine Aschewolke auf den europäischen Kontinent zu.

Teile des spanischen Luftraumes wurden mittlerweile bereits gesperrt. Auch in anderen Regionen Europas kam es teilweise zu Beschränkungen im Luftverkehr. So mussten Passagiere an den Flughäfen Brüssel, London und Amsterdam bereits Verzögerungen hinnehmen.
Bei der ersten Aschewolke war Spanien zunächst relativ verschont geblieben. Nun aber müssen Teile des spanischen Luftraumes gesperrt werden. Die spanische Luftkontrollbehörde behilft sich damit, den Luftraum nur in einigen Höhenlagen zu sperren, sodass Flugzeuge in andere Höhen ausweichen können, wo die Asche nicht vorhanden ist.

Gerade für südliche Länder wie Spanien könnte eine andauernde Luftraumsperre negative Auswirkungen auf den ohnehin angeschlagenen Tourismus haben.