kronenöl rapsöl mit ama gütesiegel und 100 % aus österreich

Kronenöl im neuen Outfit

Das in Österreich bekannte und beliebte Kronenöl hat gerade ein neues Outfit bekommen. Das Packaging der beliebten Marke erscheint im modernen Design und wird zukünftig insbesondere Gäste am Buffet ansprechen. Grußmutter kennt das bekannte Qualitätsprodukt noch aus der Fernsehwerbung. Read more

News aus Thomas Sixt´s Küche

 

Einige schöne und leckere Neuigkeiten aus Thomas Sixt´s Küche: Headcam Cooking schafft den Sprung ins Fernsehen, das freut! Auf W24 wurde jetzt die erste Kochsendung Thomas Sixt´s Headcam Cooking  im TV ausgestrahlt. Headcam Cooking geht damit direkt von Youtube ins TV. Wer hätte das gedacht. Apple mag die iPad Kochbücher von Thomas Sixt und hat eine großartige Werbung spendiert. Der Teaser im ibookstore ist besonders schön und wirksam geworden. Thomas hat tolle Tipps zum schnell abnehmen und glutenfrei Kochen, da ist ein großes Buch in Vorbereitung. Das Kochbuch zum Headcam Cooking Kanal: “Thomas Sixt kocht vor” ist gerade fertig geworden und geht soeben an den Start.

ts_video

Kartoffelpuffer Partyservice in Berlin

Sie suchen eine Idee für die nächste Firmenfeier, eine Veranstaltung die teilweise auch im Freien stattfinden soll? Egal ob es sich um einen Geburtstag, ein Jubiläum oder einen Kundenevent handelt, hier gibt es eine neue und flexible Idee für Sie.

Read more

Alpiner Kaviar – vielleicht die neue Trendspeise?

KaviarNach wie vor gilt Kaviar in jeder Form als wahrer Luxus. Ganz egal, ob es sich nun um wirklich echten und für die meisten unbezahlbaren Kaviar handelt oder aber auch nur um Lachskaviar. Üblicherweise stammt Kaviar aus fischreichen Gegenden in Russland oder auch Skandinavien. Dass jedoch ein Schweizer Produzent sich mit der Herstellung der begehrten Fischeier rühmt, ist eine Neuheit. In der Nähe von Bern nun aber Wirklichkeit.

Auf 800 Metern Seehöhe befindet sich in der Berglandschaft der Berner Umgebung nicht nur die erste alpine Kaviarzucht, sondern darüber hinaus auch noch ein Gourmet Restaurant, wo die Leckerbissen gleich verkostet werden können.

Die Voraussetzungen für eine Kaviarzucht in der alpinen Region schuf der Lötschberg-Basistunnel. Denn aus der Röhre strömen sekündlich mehrere Hundert Liter Wasser mit einer Temperatur von 18 bis 22 Grad. Dieses Wasser kann aus Umweltschutzgründen jedoch nicht abgeleitet werden, da die Laichplätze der Forellen ansonsten zerstört würden. Für Störe hat das Wasser jedoch die ideale Temperatur.

Angeregt vom Tunnelbau-Chefingenieur Peter Hufschmied und unterstützt von der Supermarktkette Coop und den Berner Kraftwerken BKW wurde der Grundstein für ein besonderes Projekt gelegt. Insgesamt sind die 40 Becken für 60.000 Störe ausgelegt. Die 45 Tonnen Filet, die dadurch jährliche produziert werden, sollen nicht nur im Gourmet-Restaurant verzehrt werden können, sondern auch in den Coop-Filialen erhältlich sein.

110 Jahre Nordsee

100 Jahre lang besteht die Nordsee-Filiale am beliebten Spezialitätenmarkt Naschmarkt in Wien bereits. Nordsee Österreich ist sogar schon 110 Jahre in der Alpenrepublik präsent. Das gibt natürlich Grund zum Feiern. In mehreren Filialen wurde daher mit Sekt angestoßen und gemeinsam mit den Kunden gefeiert.

Die erste Nordsee Filiale eröffnete im Jahr 1899 am Karmelitermarkt in Wien. Weitere Filialen der Deutschen Dampffischerei Gesellschaft Nordsee folgten bald. Wenngleich die Fische und Meeresspezialitäten anfangs nur mariniert, verpackt und zum Mitnehmen verkauft wurden, wurde 1968 auch das erste Nordsee Restaurant eröffnet, wo die Fische gleich direkt im Lokal verzehrt werden konnten.

Mittlerweile gibt es in Österreich 40 Filialen von Nordsee, in denen über 500 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Quick Lunches im Seehaus Wedau

Seit einigen Tagen hat das Seehaus an der Wedau nun eröffnet und erfreut sich bereits zahlreicher Gäste, die hier kulinarische Genüsse erwarten.

Neu bietet das Seehaus Wedau nun auch den Quick Lunch an, bei dem täglich neue, raffinierte Gerichte auf der Speisekarte zu finden sind. Die Menüs werden frisch gekocht und eignen sich vor allem für die Mittagspause, um dem Büroalltag zu entfliehen und sich etwa bei hausgemachten Ravioli mit Pecorino-Füllung oder aber bei Filetpfanne mit gebratenen Auberginen-Kirschtomaten an Olivencreme Cannelloni dem Genuss hinzugeben.

yum! enerchifood – Gesundes Essen für Wiener Büros

yummiRichtige und gesunde Ernährung ist heute vielen Menschen bereits ein großes Anliegen. Doch, wenn man einmal ganz ehrlich ist, hat man meist doch nur wirklich am Wochenende die Möglichkeit dazu, sich wirklich eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit zusammen zu stellen.

In der Arbeit wird dem Essen nicht viel Zeit eingeräumt und es stellt eher eine Nebensache dar. Die Folge ist nicht nur, dass wir viel zu viel Ungesundes zu uns nehmen, sondern davon auch müde und träge werden. Am Nachmittag sinkt die Effizienzkurve bei der Arbeit schlußendlich.

Doch das muss nicht so sein! Denn yum! enerchifood bietet einen neuen Service für Bürobetriebe und andere Unternehmen. Der Caterer liefert Speisen direkt ins Büro, achtet bei den Speisen aber nicht nur auf leckere Menüs, sondern auch auf ausgewogene und ausschließlich biologische Zutaten. Die Küche von yum! enerchifood orientiert sich an der traditionellen, chinesischen Medizin und überträgt diese in die moderne Arbeitswelt.

In yum! enerchifood steckt demnach reichlich Chi. Genau gesagt gleich 5x soviel davon. Denn die Köche des Cateringbetriebes achten genau auf die Einhaltung der 5-Elemente-Lehre. Somit bleiben Mitarbeiter auch nach dem Mittagessen leistungsfähig und motiviert.

Die Bestellung ist bereits ab 4 Portionen möglich und wird innerhalb von Wien pünktlich zur Mittagszeit geliefert. Ein leckeres und ausgewogenes chi menü ist bereits ab € 6,60 zu haben.

Speisen wie im Orient mitten in Wien

Finger FoodDie Wiener Gastronomieszene wandelt sich erneut. Diesmal sind es die orientalisch ausgerichteten Lokale, die regen Zulauf zu verzeichnen haben. Dabei sind es diesmal aber nicht nur die türkischen Restaurants und Imbissläden, die boomen. Ebenfalls siedeln sich immer mehr persische und libanesische Restaurants, aber selbst Lokale mit usbekischer oder aserbaidschanischer Küche an. Beliebt sind auch marokkanische Lokale.

Dabei präsentieren sich die orientalisch ausgerichteten Lokale nicht etwa als kleine Kaschemmen, sondern als hochmoderne Restaurantbetriebe mit Schauküchen, professioneller Bedienung und einer exquisiten Speisenauswahl. Jedes Lokal bietet andere Besonderheiten und wartet mit Spezialitäten des jeweiligen Landes auf. Somit ist die Wiener Gastroszene nun um einen bunten Restaurantmix reicher.

Medium oder gut durch?

SteakDas Steak ist ein Leckerbissen, den sich nur Vegetarier entgehen lassen wollen. Doch für alle Liebhaber von saftigem Fleisch steht dieses Gericht sicherlich ganz oben auf der Speisekarte. Wobei die Grundessenz immer aus einem ordentlichen Stück Rindfleisch besteht, gibt es unzählige Zubereitungsvarianten.

In Argentinien, wo das Steak als so etwas wie eine Nationalspeise gilt, wird bei der Zubereitung lediglich Salz zugegeben und das Steak wird auch so verspeist. Europäische und amerikanische Mägen setzen dabei eher auf geschmacksstarke Gewürzmischungen, die dem Braten beigefügt werden, während er auf dem Grill bruzelt.

Ein weiterer Punkt, an dem sich die Geister immer wieder scheiden, ist die Gardauer. Während nur hartgesottene Steakfanatiker es wirklich roh essen, nachdem es auf beiden Seiten nicht viel mehr als eine Minute gebraten wurde, ziehen es die meisten Steakgenißer eher in der Medium oder well done Variante vor. Das bleibt aber selbstverständlich jedem selbst überlassen.

Natürlich wird das Steak mittlerweile nicht nur vom Rind angeboten. Auch Geflügelsteaks, Schweinesteaks oder Fischsteaks wie etwa das Lackssteak sind wahre Leckerbissen. Jedes Restaurant, das etwas auf seine Fleischküche hält, sollte zumindest auch eine Steakvariante im Angebot haben.